Tarifrunde Einzelhandel 01-2019

Tarifinfo EH-Hessen 2019-01
Foto/Grafik: ver.di

Alles wird teurer – wir auch!

Deshalb hat die von Vertreter/inne/n der Betriebsräte im hessischen Einzelhandel gebildete Tarifkommission im Februar 2019 folgende Forderungen für die anlaufende Tarifrunde beschlossen:

  • Erhöhung der Gehälter und Löhne um 1 € je Stunde.
  • Anhebung der Ausbildungsvergütungen auf
    - 1.000 € im ersten Ausbildungsjahr,
    - 1.100 € im zweiten Ausbildungsjahr und
    - 1.200 € im dritten Ausbildungsjahr.
  • Erklärung der Tarifverträge des Einzelhandels für verbindlich in allen Unternehmen der Branche.

Mit mehr ver.di-Mitgliedern für mehr Geld und ein besseres Leben!

Karstadt Galeria-Kaufhof Februar/März 2019

Karstadt-Galeria Februar/März 2019
Foto/Grafik: ver.di

Karstadt Galeria-Kaufhof Februar/März 2019

Gemeinsam bei Kaufhof, Karstadt Warenhaus, Sports und Feinkost

  • Wir fordern ein tragfähiges, nachhaltiges Zukunftskonzept, welches bisher in keinem der Unternehmen existiert.
  • Wir lehnen dauerhafte Verschlechterungen beim Einkommen ab und fordern gute Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten in den Unternehmen.
  • Wir fordern, dass die Beschäftigten von Karstadt Warenhaus spätestens im Tarifjahr 2021 wieder auf das Flächentarifvertragsniveau angehoben sein müssen.
  • ...

Die ver.di-Tarifkommissionsmitglieder und Betriebsräte werden gemeinsam den weiteren Weg gehen und sich nicht spalten oder gegeneinander ausspielen lassen.

Spitzengespräch zu Kaufhof und Karstadt

Das »Warenhaus der Zukunft« braucht die Beschäftigten

Gemeinsame Lösung nur bei Bekenntnis zur Tarifbindung

Für ver.di ist klar: Ein aus Karstadt und Kaufhof entstehendes »Warenhaus der Zukunft« kann nur mit Beteiligung der Beschäftigten entwickelt werden!
Es braucht mehr Menschen auf der Fläche und nicht weniger!
Gerade auch Bedienung und Beratung lassen sich nur mit einer ausreichenden Zahl von Beschäftigten umsetzen, die Respekt und vor allem Anerkennung für ihre Leistungen erfahren. Und den Schutz durch Tarifverträge!

Machen wir uns für diese Ziele gemeinsam stark: Schließt euch zusammen, werbt für eure Gewerkschaft, werdet Mitglied in ver.di!

Möbel Finke Kassel

Finke-Kassel-2018-12
Foto/Grafik: ver.di

ver.di kritisiert Möbelkonzern Krieger – Jetzt geht es den MitarbeiterInnen ans Gehalt

ver.di fordert den Möbelkonzern Krieger auf, sich an Recht und Gesetze zu halten. Es häufen sich Beschwerden über das Gebaren von Krieger, seit die Gruppe (Möbel Höffner) das Paderborner Traditionsunternehmen Möbel-Finke gekauft hat. Jetzt wird in Nordhessen offenbar kräftig aufgeräumt. „Herr Krieger möchte anscheinend den Kaufpreis für Finke refinanzieren, indem er die Löhne der 160 MitarbeiterInnen in Fuldabrück radikal reduziert“, sagt Manuel-Lars Sauer von ver.di Nordhessen. So sollen die Beschäftigten künftig 1.700 Euro Grundgehalt brutto bekommen (vorher, unter Tarif, aber immerhin 2.200 – 2.400 Euro). Auch die Wochenarbeitszeit soll angehoben werden, zum Teil auf über 48 Wochenstunden angehoben werden. Weiterhin hat das Unternehmen angekündigt, Personal abzubauen. Sollten sich die Beschäftigten nicht zu einem Gehaltsverzicht entscheiden, wolle Krieger das gesamte Haus schließen. „Wir fordern Krieger auf, die bestehenden Verträge mindestens ein Jahr lang unangetastet zu lassen, wie das rechtlich nach einer Betriebsübernahme auch eindeutig geregelt ist“, so Sauer. „Die MitarbeiterInnen von FINKE und Preis Rebell haben das Unternehmen in Nordhessen aufgebaut und zu einer der Top-Adressen am regionalen Möbelmarkt gemacht. Viele Beschäftigte sehen sich durch diese „Axt im Walde-Methode“ der Krieger Gruppe in Ihrer Existenz bedroht, da auch Jobs wegfallen sollen“, ergänzt Sauer.

Wer mit dieser Finte von Finke nicht einverstanden ist, der kann mit beiliegender Postkarte der Geschäftsführung seinen Unmut über diesen Lohnklau äußern!

Karstadt Galeria-Kaufhof Dezember 2018

Karstadt-Galeria Dezember 2018
Foto/Grafik: ver.di

Gemeinsame Erklärung der Tarifkommissionen Karstadt Warenhaus, Karstadt Sports und Galeria Kaufhof

Wir fordern:

  • Sofortige, volle Tarifbindung an die Flächentarifverträge
  • Keine Verschmelzung der Unternehmen, sondern Erhalt eigenständiger Unternehmen in einer Holding mit Sitz in Deutschland
  • Erhalt der Mitbestimmungsstrukturen in ihrer jetzigen Form
  • Ein gemeinsames tragfähiges Zukunftskonzept unter Beteiligung der Beschäftigten
  • Für alle Standorte eine Standort- und Beschäftigungssicherung
  • Zukunftsträchtige Konzepte für beide Warenhäuser und Karstadt Sports brauchen mehr Arbeitsplätze und nicht weniger
  • Eine Zusage der Eigentümer, dass Kosten, die durch die Fusion entstehen,  ausschließlich von ihnen getragen und nicht aus den Betriebsergebnissen finanziert werden.
  • Eine bessere und transparentere Informationspolitik!

Beschäftigte bei real,-

Hier berichten und diskutieren Gewerkschaftsaktive unter den Beschäftigten bei real,- von ihrer Arbeit im SB-Warenhaus:

http://www.real-verdi.de/

Karstadt-Kaufhof Oktober 2018

Karstadt-Kaufhof Oktober 2018
Foto/Grafik: ver.di

Gemeinsames tragfähiges Zukunftskonzept

Auf Einladung der ver.di Hessen trafen sich am 28. September 2018 Vertreter/innen der Betriebsräte fast aller hessischen Filialen von Galeria Kaufhof, Karstadt und Karstadt Sports in Frankfurt/Main zu einer Beratung über die künftige Zusammenarbeit und ein gemeinsames Vorgehen. Als ein Ergebnis der Tagung wurde eine „Gemeinsame Erklärung der hessischen Betriebsrätlnnen Karstadt, Karstadt Sports und Galeria Kaufhof“ einstimmig beschlossen.

Der Text der Erklärung ist als Download angefügt.

Karstadt August 2018

Karstadt-Flugblatt-2018-August
Foto/Grafik: ver.di

KEIN STILLSTAND – WEITERVERHANDELN FÜR DIE RÜCKKEHR IN DEN TARIF!

  • Alle Planungen der Karstadt-Geschäftsleitung sind mittlerweile unterbrochen. Eine neue mittelfristige Planung liegt nicht vor.
  • Wir brauchen eine verbindliche und belastbare Planung zur Rückkehr in den Tarif.
  • Und wir brauchen Antworten zu den möglichen Auswirkungen einer Fusion von Karstadt Warenhaus, Karstadt Sports und Galeria Kaufhof.

Gemeinsam für sichere und tarifliche Arbeitsplätze – mit ver.di!

Zur Erinnerung und zur Motivation: Real Streik- und Aktionstag Juli 2018

Real-Plakat-Streik-Hessen-2018-07
Foto/Grafik: ver.di

Real Juli 2018

Flugblatt-Real-2018-Juli
Foto/Grafik: ver.di

real sorgt für noch mehr Stress und Arbeitshetze

BETRIEBSRÄTE LEHNEN DUMPING-JOBS AB

Trotz Personalmangels nimmt das Unternehmen keine Einstellungen vor, weil die Betriebsräte zwar die Einstellungen befürworten, jedoch die Eingruppierung gemäß DHV-Tarifvertrag ablehnen.
Für die Unterbezahlung und Arbeitsüberlastung trägt einzig und allein die Geschäftsführung von real die Verantwortung!

Gegen die Anwendung der Dumping-Tarife

ver.di kämpft mit euch für Löhne und Gehälter, die zum Leben reichen!

Real: Erklär-Film

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

um die derzeitige Lage bei real einmal übersichtlich und klar darzustellen, haben wir einen Erklär-Film produziert, den Ihr unter den folgenden Links sehen und natürlich auch verbreiten könnt. Wir erklären in dem Video, was genau hinter dem Plan des Metro-Vorstands steckt, wie die tarifliche Situation tatsächlich ist und was Beschäftige jetzt tun können.

Real Juni 2018 Nr. 2

Flugblatt-Real-2018-Juni-02
Foto/Grafik: ver.di

Keine Änderungen voreilig akzeptieren!

Dem Druck standhalten und aktiv werden!

Für tariflichen Schutz und existenzsichernde Einkommen bei real!

Jetzt Mitglied werden, gemeinsam sind wir stärker!

Real Juni 2018

Flugblatt-Real-2018-Juni
Foto/Grafik: ver.di

ver.di-Forderung nach Verhandlungen auf die lange Bank geschoben: real setzt weiter auf Foulspiel und wechselt den Arbeitgeberverband.

Für euch alle gilt jetzt: Unterschreibt keinerlei Änderung zu eurem Arbeitsvertrag! Hände weg vom Kugelschreiber!

Wir kämpfen gemeinsam für gute ver.di-Tarifverträge!

Real: Tarifkommission ver.di fordert:

Real-Tarifkommission-2018-04
Foto/Grafik: ver.di

ver.di-Tarifvertrag für alle!

Die Mitglieder der ver.di-Tarifkommission für real haben erneut sehr deutlich Stellung gegen den von der Geschäftsführung und der Metro eingefädelten sozialen Kahlschlag bezogen.

  • Gesamtzusage ist unzureichend
  • Für Tarifschutz brauchen wir Druck aus den Betrieben

Es ist die Zeit gemeinsam zu handeln. Für den Erhalt der Tarifbindung und des Tarifschutzes müssen wir uns gemeinsam stark machen!

Real: Tarifkommission ver.di fordert:

Real-Tarifkommission-2018-04
Foto/Grafik: ver.di

ver.di-Tarifvertrag für alle!

Die Mitglieder der ver.di-Tarifkommission für real haben erneut sehr deutlich Stellung gegen den von der Geschäftsführung und der Metro eingefädelten sozialen Kahlschlag bezogen.

  • Gesamtzusage ist unzureichend
  • Für Tarifschutz brauchen wir Druck aus den Betrieben

Es ist die Zeit gemeinsam zu handeln. Für den Erhalt der Tarifbindung und des Tarifschutzes müssen wir uns gemeinsam stark machen!

Real: Es ist längst 10 nach 12!

Real-Plakat-Hessen-2018-04
Foto/Grafik: ver.di

Real: Zusagen sind gut, Garantie ist besser

Flugblatt-Real-2018-Mai-03
Foto/Grafik: ver.di

Sichere Dir die ver.di-Tarifverträge – jetzt sofort!

Eine wirkliche Garantie gibt es nämlich ausschließlich für alle ver.di-Mitglieder – die es schon sind und die es bis zum 31. Mai werden. Dafür sorgt die gesetzliche Regelung des Betriebsübergangs, der Real bevorsteht.

Noch gilt:

  • 2.579 Euro Gehalt für eine/n Verkäufer/in und Kassierer/in in Vollzeit (Teilzeitbeschäftigte anteilig);
  • 37,5-Stunden-Woche;
  • Zuschläge für Spätöffnungs-, Nacht-, Sonntags- und Mehrarbeit;
  • 6 Wochen Urlaub;
  • Urlaubs- und Weihnachtsgeld;
  • Altersvorsorge;
  • Vermögenswirksame Leistungen.

Lass Dich nicht „einlullen“, handle selbst, bevor es andere für Dich tun. Jetzt ver.di-Mitglied werden!

Real: Trügerische Versprechen der Geschäftsleitung

Flugblatt-Real-2018-Mai-02
Foto/Grafik: ver.di

Die Geschäftsleitung verteilt Beruhigungspillen:

  • Feigenblatt Billigtarifvertrag mit Pseudo-Gewerkschaft DHV
  • Beruhigungspille mit Placebo-Effekt: Besitzstandswahrung

Besser für einen „Gut-Leben-Tarifvertrag“ in der weiteren Zukunft mit ver.di kämpfen, als mit einem „Billig-Tarif“ mit der DHV dauerhaft in die Armut gehen.

Real will ver.di-Tarifverträge aufgeben

Flugblatt-Real-2018-Mai-01
Foto/Grafik: ver.di

Heute wird jede/r gebraucht – zum Kämpfen. Jetzt ver.di stärken!

Nach den Plänen der Real-Geschäftsführung werden Schritt für Schritt die bestehenden ver.di-Tarifverträge aufgegeben. Am Ende soll ein neuer Tarifvertrag mit dem so genannten „Deutschen Handlungsgehilfen-Verband“ (DHV) entstehender, der alle Wünsche der Real-Geschäftsführung nach Senkung der tariflichen Gehälter, Zuschläge und Sozialleistungen erfüllt.

Unser Ziel dagegen ist die Verteidigung der bei Real bestehenden Tarifverträge für den Einzelhandel in Hessen.

Organisiert Euch in ver.di – haltet zusammen – kämpft gemeinsam!

Hessenkurier Edeka April 2018

Hessenkurier-Edeka-2018-04
Foto/Grafik: ver.di

Aus dem Inhalt:

  • Betriebsratswahlen bei EDEKA
  • Überstunden ohne Ende – Mit Ratio bei Ratio?!
  • Herkules/Rheika Delta
  • EDEKA Großhandel Melsungen
  • Aktuelle Meldungen

Real: Hände weg vom Kugelschreiber!

Flugblatt-Real-2018-April
Foto/Grafik: ver.di

Hände weg vom Kugelschreiber!

Real will laut Tarifinformation vom 3. April 2018 eine Tarifpartnerschaft mit dem AHD-Arbeitgeberverband zur Tarifbindung nutzen.

Wer vom Arbeitgeber mit einem Änderungsvertrag, einer Änderungskündigung oder sonstigen Vertragsänderungen konfrontiert wird, sollte nicht auf seine bisherigen Vertragsbestandteile verzichten.

Nichts unterschreiben!
Es besteht keine Verpflichtung zur Unterschrift!

Tarifverhandlung Real März 2018

Flugblatt-Real-2018-März
Foto/Grafik: ver.di

ver.di lehnt Lohn- und Gehaltskürzungen von bis zu 40 Prozent entschieden ab

Verantwortungslos: real bricht die Verhandungen ab

Unmittelbar vor der neunten Runde, die für den 28. März vereinbart war, hat die real-Geschäftsführung die Verhandlungen mit ver.di über eine neue Tarifstruktur abgebrochen.
Der Grund ist offensichtlich: Eine auf Dauer angelegte, radikale Kürzung der Personalkosten ist mit ver.di nicht zu vereinbaren.
Das Ziel des Arbeitgebers, die Tarifstruktur so zu verändern, dass die Löhne und Gehälter um bis zu 40 Prozent abgesenkt werden, stößt auf entschiedenen Widerspruch unserer Tarifkommission.

Wir stellen uns auf eine harte Auseinandersetzung ein.

Informiert euch auf den in den nächsten Wochen stattfindenden Versammlungen.

Gehaltserhöhung Einzelhandel 2018

Gehaltserhöhung Einzelhandel 2018
Foto/Grafik: ver.di

Die neuen Gehälter, Löhne und Ausbildungsvergütungen im Einzelhandel Hessen ab dem 1. Mai 2018.

Einen Rechtsanspruch auf die neuen Tarifentgelte haben nur ver.di-Mitglieder. Jetzt Mitglied werden!!

ver.di Kampagnen