RS-Components Bad Hersfeld

RS-Components Flugblatt
Foto/Grafik: ver.di

Liebe Kolleginnen und Kollegen von RS Components in Bad Hersfeld,

mit unserem ver.di-Tarifvertrag würde ein/e Lagerarbeiter/in monatlich € 2.448,- verdienen. ...

Setzt Euch aktiv für den Tarifvertrag bei RS Components ein!
Die Kolleginnen und Kollegen bei Libri haben es vorgemacht – ihr könnt das auch
schaffen!

Eure ver.di Kolleginnen und Kollegen bei RS

www.Toolbox-fuer-den-Handel.de

In Kooperation von ver.di Handel und der Gesellschaft für Gute Arbeit wurde eine Toolbox für den Handel entwickelt, die Betriebsräte und Unternehmen beim Aufbau eines betrieblichen Demografie- und Gesundheitsmanagements unterstützt. Der Aufbau der Toolbox wurde vom Bundesarbeitsministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) unter dem Dach der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) gefördert.

www.toolbox-fuer-den-handel.de

Kaufhof/Karstadt - K-Sports/KA-Feinkost

Kaufhof-Karstadt-Sports-Feinkost
Foto/Grafik: ver.di

Klare Bedingungen für eine Tariflösung

Die ver.di-Bundestarifkommissionen von Galeria Kaufhof, Karstadt Warenhaus, K-Sports und Ka-Feinkost haben das »Angebot« des Arbeitgebers vom 6. August 2019 diskutiert und sich hierzu beraten. Die Bereitschaft zu einer gemeinsamen Tariflösung besteht unter den nachfolgend aufgelisteten Bedingungen und Positionierungen:

(... siehe Download)

Wir bei Galeria Karstadt Kaufhof August 2019

Wir bei Galeria Karstadt Kaufhof August 2019
Foto/Grafik: ver.di

Mit der Pistole an der Schläfe über die Zukunft verhandeln?

Nach einem Informationsgespräch mit ver.di am 6. August setzte sie den gewerkschaftlichen Bundestarifkommissionen in aller Öffentlichkeit die Pistole an die Schläfe, um die eigenen Positionen bei künftigen Verhandlungen über eine gewünschte „Tariflösung“ ohne größere Widerstände durchsetzen zu können.

ver.di will Verhandlungslösungen, aber nicht zu jedem Preis. Vor allem lassen wir uns keine Bedingungen diktieren – weder über den Weg der Presse, noch hinter verschlossenen Türen.

Gemeinsam stärker – jetzt Mitglied werden!

Höhere Ausbildungsvergütungen im Einzelhandel Hessen

Flugblatt-Azubi-EH-Hessen
Foto/Grafik: ver.di

ver.di bringt‘s:

95 bis140 € mehr für Azubis je nach Ausbildungsjahr!

Nicht vergessen: Höhere Ausbildungsvergütungen gibt‘s nur mit ver.di - und rein rechtlich nur für ver.di-Mitglieder!

Tarifinfo EH-Hessen Abschluss 2019

Tarifinfo EH-Hessen Abschluss 2019
Foto/Grafik: ver.di

Streiks zeigten Wirkung: Tarifabschluss erreicht!

3,0 % + 1,8 % – das bringt deutlich mehr Geld!

Mitmachen ist Trumpf. Starke ver.di – bessere Tarifverträge!

Amazon Juli 2019

Amazon Juli 2019
Foto/Grafik: ver.di

KEINE RABATTE MEHR AUF UNSERE EINKOMMEN

Gerade erst hat ver.di im Einzel- und Versandhandel für die ersten Bundesländer erfolgreiche Tarifabschlüsseerkämpft: Drei Prozent mehr Geld ab 1. Juli gibt es in diesem Jahr und 1,8 Prozent sind es im nächsten. Das kann sich sehen lassen und sollte sich auch bei Amazon in dieser Höhe auswirken – mindestens!

Wir fordern, dass der Arbeitgeber diese Entgelterhöhungen sofort an die Kolleginnen und Kollegen weitergibt.

Macht der Unternehmensleitung klar, dass ihr nicht länger unter dem Einzel- und Versandhandelstarif entlohnt werden wollt.

Tarifrunde Einzelhandel 03-2019

Tarifinfo EH-Hessen 2019-03
Foto/Grafik: ver.di

2. Tarifverhandlung am 27. Juni ergebnislos vertagt

„Schneckenpost“ der Arbeitgeber bringt Angebot von 1,7 und 1,2% für 2 Jahre

Dieses Billigangebot genügt den Bedürfnissen der Beschäftigten nach einer spürbaren Anhebung der Gehälter, Löhne und Ausbildungsvergütungen nicht. Solche Erhöhungen würden bei einer derzeitigen Preissteigerungsrate von 2 Prozent in Hessen dazu führen, dass die Beschäftigten am Ende des Monats mit ihrem Mehr an Geld weniger kaufen könnten als vorher.

Wir bleiben am Ball:
Die Arbeitgeber brauchen weiterhin mehr Druck aus den Betrieben.

Wir bei Karstadt Juli 2019

Wir bei Karstadt Juli 2019
Foto/Grafik: ver.di

WIR VERTEIDIGEN UNSER STREIKRECHT!

Das ist der absolute Tiefpunkt im Verhalten der Karstadt-Geschäftsführung: Sie will Streiks auf lange Sicht verbieten lassen. Beim Arbeitsgericht Berlin wurde deshalb Ende Juni eine einstweilige Verfügung gegen ver.di erwirkt. Danach sind Arbeitskampfmaßnahmen »bis zum Abschluss von Flächentarifverträgen für den Einzelhandel im Jahr 2019, spätestens aber bis zum 30.09.2019 zu unterlassen.

Das werden wir uns nicht bieten lassen! ver.di wird sich mit allen verfügbaren Mitteln gegen die Einschränkung des Streikrechts wehren. Denn es geht um die Zukunft der Beschäftigten.

Tarifrunde Einzelhandel 02-2019

Tarifinfo EH-Hessen 2019-02
Foto/Grafik: ver.di

1. Tarifverhandlung brachte nichts Neues

1,5 Prozent – fürs Leben zu wenig!

In der ersten Tarifverhandlung 2019 boten die Arbeitgeber eine Erhöhung der Gehälter, Löhne und Ausbildungsvergütungen um 1,5 Prozent rückwirkend zum 1. April dieses Jahres und weitere 1,0 Prozent zum 1. April 2020 an.

Schon mal gehört, dass die Preise in Hessen im April dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr für Benzin um 4,6 Prozent, für Heizöl um 8,6 Prozent, für Gemüse um 9,8 Prozent, für Brot und Backwaren um 3,0 Prozent und für Mieten um 1,5 Prozent angestiegen sind?

Beteiligt Euch an Streiks. Ohne Druck geht auch in Hessen nichts vorwärts!

Tarifrunde Einzelhandel 01-2019

Tarifinfo EH-Hessen 2019-01
Foto/Grafik: ver.di

Alles wird teurer – wir auch!

Deshalb hat die von Vertreter/inne/n der Betriebsräte im hessischen Einzelhandel gebildete Tarifkommission im Februar 2019 folgende Forderungen für die anlaufende Tarifrunde beschlossen:

  • Erhöhung der Gehälter und Löhne um 1 € je Stunde.
  • Anhebung der Ausbildungsvergütungen auf
    - 1.000 € im ersten Ausbildungsjahr,
    - 1.100 € im zweiten Ausbildungsjahr und
    - 1.200 € im dritten Ausbildungsjahr.
  • Erklärung der Tarifverträge des Einzelhandels für verbindlich in allen Unternehmen der Branche.

Mit mehr ver.di-Mitgliedern für mehr Geld und ein besseres Leben!

Karstadt Galeria-Kaufhof Februar/März 2019

Karstadt-Galeria Februar/März 2019
Foto/Grafik: ver.di

Karstadt Galeria-Kaufhof Februar/März 2019

Gemeinsam bei Kaufhof, Karstadt Warenhaus, Sports und Feinkost

  • Wir fordern ein tragfähiges, nachhaltiges Zukunftskonzept, welches bisher in keinem der Unternehmen existiert.
  • Wir lehnen dauerhafte Verschlechterungen beim Einkommen ab und fordern gute Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten in den Unternehmen.
  • Wir fordern, dass die Beschäftigten von Karstadt Warenhaus spätestens im Tarifjahr 2021 wieder auf das Flächentarifvertragsniveau angehoben sein müssen.
  • ...

Die ver.di-Tarifkommissionsmitglieder und Betriebsräte werden gemeinsam den weiteren Weg gehen und sich nicht spalten oder gegeneinander ausspielen lassen.

Spitzengespräch zu Kaufhof und Karstadt

Das »Warenhaus der Zukunft« braucht die Beschäftigten

Gemeinsame Lösung nur bei Bekenntnis zur Tarifbindung

Für ver.di ist klar: Ein aus Karstadt und Kaufhof entstehendes »Warenhaus der Zukunft« kann nur mit Beteiligung der Beschäftigten entwickelt werden!
Es braucht mehr Menschen auf der Fläche und nicht weniger!
Gerade auch Bedienung und Beratung lassen sich nur mit einer ausreichenden Zahl von Beschäftigten umsetzen, die Respekt und vor allem Anerkennung für ihre Leistungen erfahren. Und den Schutz durch Tarifverträge!

Machen wir uns für diese Ziele gemeinsam stark: Schließt euch zusammen, werbt für eure Gewerkschaft, werdet Mitglied in ver.di!

Möbel Finke Kassel

Finke-Kassel-2018-12
Foto/Grafik: ver.di

ver.di kritisiert Möbelkonzern Krieger – Jetzt geht es den MitarbeiterInnen ans Gehalt

ver.di fordert den Möbelkonzern Krieger auf, sich an Recht und Gesetze zu halten. Es häufen sich Beschwerden über das Gebaren von Krieger, seit die Gruppe (Möbel Höffner) das Paderborner Traditionsunternehmen Möbel-Finke gekauft hat. Jetzt wird in Nordhessen offenbar kräftig aufgeräumt. „Herr Krieger möchte anscheinend den Kaufpreis für Finke refinanzieren, indem er die Löhne der 160 MitarbeiterInnen in Fuldabrück radikal reduziert“, sagt Manuel-Lars Sauer von ver.di Nordhessen. So sollen die Beschäftigten künftig 1.700 Euro Grundgehalt brutto bekommen (vorher, unter Tarif, aber immerhin 2.200 – 2.400 Euro). Auch die Wochenarbeitszeit soll angehoben werden, zum Teil auf über 48 Wochenstunden angehoben werden. Weiterhin hat das Unternehmen angekündigt, Personal abzubauen. Sollten sich die Beschäftigten nicht zu einem Gehaltsverzicht entscheiden, wolle Krieger das gesamte Haus schließen. „Wir fordern Krieger auf, die bestehenden Verträge mindestens ein Jahr lang unangetastet zu lassen, wie das rechtlich nach einer Betriebsübernahme auch eindeutig geregelt ist“, so Sauer. „Die MitarbeiterInnen von FINKE und Preis Rebell haben das Unternehmen in Nordhessen aufgebaut und zu einer der Top-Adressen am regionalen Möbelmarkt gemacht. Viele Beschäftigte sehen sich durch diese „Axt im Walde-Methode“ der Krieger Gruppe in Ihrer Existenz bedroht, da auch Jobs wegfallen sollen“, ergänzt Sauer.

Wer mit dieser Finte von Finke nicht einverstanden ist, der kann mit beiliegender Postkarte der Geschäftsführung seinen Unmut über diesen Lohnklau äußern!

Karstadt Galeria-Kaufhof Dezember 2018

Karstadt-Galeria Dezember 2018
Foto/Grafik: ver.di

Gemeinsame Erklärung der Tarifkommissionen Karstadt Warenhaus, Karstadt Sports und Galeria Kaufhof

Wir fordern:

  • Sofortige, volle Tarifbindung an die Flächentarifverträge
  • Keine Verschmelzung der Unternehmen, sondern Erhalt eigenständiger Unternehmen in einer Holding mit Sitz in Deutschland
  • Erhalt der Mitbestimmungsstrukturen in ihrer jetzigen Form
  • Ein gemeinsames tragfähiges Zukunftskonzept unter Beteiligung der Beschäftigten
  • Für alle Standorte eine Standort- und Beschäftigungssicherung
  • Zukunftsträchtige Konzepte für beide Warenhäuser und Karstadt Sports brauchen mehr Arbeitsplätze und nicht weniger
  • Eine Zusage der Eigentümer, dass Kosten, die durch die Fusion entstehen,  ausschließlich von ihnen getragen und nicht aus den Betriebsergebnissen finanziert werden.
  • Eine bessere und transparentere Informationspolitik!

Beschäftigte bei real,-

Hier berichten und diskutieren Gewerkschaftsaktive unter den Beschäftigten bei real,- von ihrer Arbeit im SB-Warenhaus:

http://www.real-verdi.de/

Karstadt-Kaufhof Oktober 2018

Karstadt-Kaufhof Oktober 2018
Foto/Grafik: ver.di

Gemeinsames tragfähiges Zukunftskonzept

Auf Einladung der ver.di Hessen trafen sich am 28. September 2018 Vertreter/innen der Betriebsräte fast aller hessischen Filialen von Galeria Kaufhof, Karstadt und Karstadt Sports in Frankfurt/Main zu einer Beratung über die künftige Zusammenarbeit und ein gemeinsames Vorgehen. Als ein Ergebnis der Tagung wurde eine „Gemeinsame Erklärung der hessischen Betriebsrätlnnen Karstadt, Karstadt Sports und Galeria Kaufhof“ einstimmig beschlossen.

Der Text der Erklärung ist als Download angefügt.

ver.di Kampagnen