Tarifinfo genoGH Hessen 2021-04

Tarifinfo genoGH Hessen 2021-04
© ver.di

Tarifverhandlung am 4. Oktober

0,8 Prozent Lohnerhöhung bei zweistelliger Umsatzsteigerung?


Folgendes wurde angeboten:

  • 2,0 % ab 1. Dezember 2021, also 7 Nullmonate ohne Erhöhungsbetrag;
  • 2,0 % ab 1. August 2022, also weitere 3 Nullmonate ohne Erhöhungsbetrag.

So positiv sich das anhört, so besch…eiden ist das Angebot, wenn es mal genauer untersucht wird. Dann wird daraus:

  • 2,0 % bei 7 Nullmonaten ergibt fürs erste Tarifjahr (1. Mai 2021 bis 30. April 2022) eine tatsächliche Erhöhung von 0,8 %;
  • und 2,0 % bei weiteren 3 Nullmonaten sind für ein zweites Tarifjahr (1. Mai 2022 bis 30. April 2023) eine wirkliche Steigerung von 1,5 %.

Spürbar mehr Geld fällt nicht vom Himmel – ohne Druck aus den Betrieben bewegen sich die Arbeitgeber nicht!
Organisiert Euch in ver.di – vervielfacht dadurch ihre Durchsetzungskraft!

Tarifinfo GAH Hessen 2021-05

Tarifinfo GAH Hessen 2021-05
© ver.di

4. Tarifverhandlung am 24. September

0,8 Prozent Lohnerhöhung bei zweistelliger Umsatzsteigerung?

Bei der Tarifverhandlung am 24. September 2021 in Frankfurt wurde Folgendes angeboten:

  • 2,0 % ab 1. Dezember 2021, also 7 Nullmonate ohne Erhöhungsbetrag
  • 2,0 % ab 1. August 2022, alsoweitere 3 Nullmonate ohne Erhöhungsbetrag

Umgerechnet heißt das:

  • 2,0 % bei 7 Nullmonaten ergibt fürs erste Tarifjahr (1. Mai 2021 bis 30. April 2022) eine tatsächliche Erhöhung von 0,8 %
  • und 2,0 % bei weiteren 3 Nullmonaten sind für ein zweites Tarifjahr (1. Mai 2022 bis 30. April 2023) eine wirkliche Steigerung von 1,5 %

Spürbar mehr Geld fällt nicht vom Himmel – ohne Druck aus den Betrieben bewegen sich die Arbeitgeber nicht!
Organisiert Euch in ver.di – vervielfacht dadurch ihre Durchsetzungskraft!

Tarifinfo GAH Hessen 2021-04

Tarifinfo GAH Hessen 2021-04
© ver.di

3. Tarifverhandlung am 16. Juli

Verlustbringer stoppen!

In diesem Jahr will es der Handel offenbar wissen. Wie im Einzel- und Versandhandel zielen die Arbeitgeber des Groß- und Außenhandels/Verlage darauf ab, die Corona-Krise zu einer Verschlechterung der Bezahlung der Beschäftigten und damit ihrer Lebensverhältnisse auszunutzen.
(...)
Die hessischen Arbeitgeber des Groß- und Außenhandels/Verlage waren auch in der 3. Tarifverhandlung am 16. Juli 2021 nicht bereit, ihre zweifelhafte Rolle als Verlustbringer für alle Beschäftigten der Branche aufzugeben.

Sie beharrten auf ihrem Schmalspurangebot vom 14. Juni.

Stoppt die Verlustbringer, kämpft für eine bessere Bezahlung!
Organisiert Euch in ver.di – vervielfacht dadurch ihre Durchsetzungskraft!

Tarifinfo genoGH Hessen 2021-03

Tarifinfo genoGH Hessen 2021-03
© ver.di

2. Tarifverhandlung am 2. Juli

Arbeitgeber bieten Reallohnsenkung an

Hier nochmal das bisherige „Angebot“:

  • Ab Mai 2021: 0%
  • Ab Juli 2022: 1,5%
  • Die Entgelterhöhung von 1,5% sollen (...) sogar um 6 Monate (...) verschoben werden können.
  • (...)

Das Angebot der Arbeitgeber bedeutet nichts anderes als:

  • Reallohnverlust für alle Beschäftigten
  • Rückschritt im Kampf gegen die drohende Altersarmut
  • (...)
  • Keine Wertschätzung, kein Respekt und keine Anerkennung der hervorragenden Leistungen der Beschäftigten

Umsätze ziehen an und Beschäftigte sollen verzichten!

Jetzt Gewerkschaftsmitglied werden und unsere Forderungen aktiv unterstützen.

Tarifinfo GAH Hessen 2021-03

Tarifinfo GAH Hessen 2021-02
© ver.di

2. Tarifverhandlung am 14. Juni 2021

Kaufkraft der Nettolöhne soll dauerhaft sinken!

Die Arbeitgeber bieten eine Lohnerhöhung von 1,5 und 1,0 Prozent innerhalb von zwei Jahren.
Bei einer zu erwartenden Preissteigerungsrate von 2,5 bis 3,0 Prozent in jedem Jahr bedeutet dies eine dauerhafte Senkung der Kaufkraft der Nettoeinkommen.

Dazu noch ein Angebot, das nach den „Besten“, den „Neutralen“ und den „Pandemiegeschädigten“ unterscheidet.
Bei der Gehaltsgruppe III ergäbe dies zum Beispiel über die Gesamtlaufzeit des Tarifvertrags von zwei Jahren gesamt gerechnet:
für die „Besten“ ca. 660,- €
für die „Neutralen“ ca. 245,- €
für die „Geschädigten“ ca. 220,- €

Unsere Forderungen bleiben:

  • Erhöhung der Gehälter, Löhne und Ausbildungsvergütungen 4,5 Prozent plus 45 Euro.
  • Erklärung der Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge, damit sie für alle Unternehmen gelten.

Tarifinfo genossenschaftlicher GH Hessen 2021-02

Tarifinfo genoGH Hessen 2021-02
© ver.di

1. Tarifverhandlung am 28. Mai 2021

Es soll fast nichts geben!

In der ersten Verhandlungsrunde haben die Arbeitgeber trotz guter wirtschaftlicher Voraussetzungen das hohe Lied des Jammerns angestimmt. Sie fühlen sich nicht in der Lage spürbare Einkommenserhöhungen für die hervorragende Arbeit der Beschäftigten zu zahlen. Ihre Wertschätzung brachten sie durch ihr erstes Angebot zum Ausdruck:

  • Ab Mai 2021 0,0%
  • Ab Juli 2022 1,5%

Wertschätzung geht anders.


Mehr Geld habt ihr verdient, aber mehr gibt es nur mit mehr Druck von „unten“, also aus den Betrieben.

Tarifinfo GAH Hessen 2021-02

Tarifinfo GAH Hessen 2021-02
© ver.di

1. Tarifverhandlung am 20. Mai 2021

Es soll nichts geben!

An den Zahlen liegt es nicht, sondern am politischen Willen, einen nennenswerten Teil der guten Ergebnisse während der Corona-Krise auch an die Beschäftigten „weiterzugeben“. Die Gewinne beim Branchenriesen Rewe stiegen 2020 um 34 Prozent auf 1,22 Milliarden Euro. Doch in den hessischen Tarifverhandlungen am 20. Mai 2021 wollte der Verhandlungsführer des gleichen Unternehmens davon nichts wissen.
(...)
Dem angebotenen Nichts bei den Gehältern, Löhnen und Ausbildungsvergütungen stand die grundsätzliche Ablehnung einer Allgemeinverbindlicherklärung der Branchentarifverträge für alle Unternehmen „passend“ zur Seite.
(...)

Mehr Geld habt Ihr verdient, aber mehr gibt’s nur mit mehr Druck von „unten“.

Tarifinfo GAH Hessen 2021-01

Tarifinfo GAH Hessen 2021-01
© ver.di

Leistung und Mut müssen sich lohnen:

4,5 Prozent plus 45 Euro sollen’s werden!

Die Ziele sind gesteckt – jetzt kann es losgehen!

Aktionen und Streiks brauchen eine starke Basis in den Betrieben:
Jetzt ver.di-Mitglied werden!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

zur Vorbereitung der Tarifrunde 2021 führen wir eine Befragung der Mitglieder und der Beschäftigten im genossenschafltichen Großhandel/Groß- und Außenhandel/Verlage durch.

Erstmals führen wir die Befragung auch online durch; die Teilnahme erfolgt über den QR-Code oder diesen Link:

https://ver-di.typeform.com/to/bn9ncBYb

Befragung-GAH
© ver.di

QR-Code

QR-Code-GAH
© ver.di

Tarifinfo 3/2020 Wie finde ich das Bundesweihnachtsgeldgesetz?

Tarifinfo-GAH-2020-nr03
© ver.di

Gar nicht! Denn das gibt es nicht.

Weihnachtsgeld in Höhe von:
593,10 Euro für die „Erwachsenen“ und 296,55 Euro für die Auszubildenden – das gibt es nur mit ver.di-Tarif!

Schon jetzt an morgen denken: ver.di-Mitglied werden!

Tarifinfo 2/2020 - Tarifrunde 2021 schon jetzt vorbereiten

Tarifinfo-GAH-2020-nr02
© ver.di

Nur Bares ist Wahres!

Die Tarifrunde für die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst zeigt bereits heute, was für die Tarifrunden im hessischen Handel zu erwarten ist: Von den einstigen Lobeshymnen auf die „Held*innen“ des alltäglich notwendigen Miteinanders – sei es in der Pflege, bei der Kindererziehung, im öffentlichen Nahverkehr, aber auch im Handel – ist häufig nicht mehr übrig geblieben als eine schöne Erinnerung.
Längst haben das Denken und die Umgangsformen der Arbeitgeber wieder das „früher“ übliche „Normalmaß“ erreicht.
(...)

Schon jetzt an morgen denken:
ver.di-Mitglied werden!

Neue Tarife im Groß- und Außenhandel/Verlage in Hessen

Tarifinfo-GAH-2020-nr01
© ver.di

Ab 1. Juni 2020 gibt es 1,9 % mehr Geld

Durch den Tarifabschluss im letzten Jahr wurden die Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen in zwei Stufen erhöht. Die zweite Stufe steht nun an.

Damit wir in der kommenden Tarifrunde noch stärker werden:
Jetzt Mitglied werden,Rechte sichern!!

ver.di Kampagnen